@EvGdSiNorwegen

Seid herzlich willkommen in der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache i Norge… velkommen til oss!

Seit nunmehr 110 Jahren kann die Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen Menschen willkommen heißen, die auf Reisen sind, die angekommen sind, die hier einige Zeit leben und arbeiten, oder die auf der Suchen nach dem richtigen Ort für sie sind. Menschen können bei uns ebenso Begleitung in der ‘Ankommenszeit’ finden, so wie ein kleines Stück Heimat in der längst zur Heimat gewordenen Fremde.

Zu Gottesdiensten, Gesprächen, Kreisen und geselligen und kulturellen Veranstaltungen laden wir in unser Haus der Gemeinde in Oslo, in der Eilert Sundts gate 37, ein.

Regelmäßig finden Gottesdienste und Veranstaltungen auch in Trondheim, Bergen, Stavanger, Kristiansand und Fredrikstad statt. Wir sind eine vollkommen selbständige Gemeinde — aber eng und gern mit der EKD und der Norwegischen Kirche verbunden.

Als Teil der deutschsprachigen Community in Norwegen pflegen wir auch eine enge Verbindung mit allen anderen deutschsprachigen Institutionen hier im Land und sind froh, immer wieder verschiedene, gemeinsame Projekte und Aktivitäten zu unterstützen.

In unserer Gemeinde sind Kirchennahe ebenso wie Kirchenfremde, Gäste oder Fremde willkommen. Wir erleben die verschiedenen konfessionellen Prägungen und Erfahrungen unserer Gäste und Mitglieder als eine große Bereicherung und haben viel Freude an ökumenischen, offenen und gastfreundlichen Begegnungen.

Wir laden ein, unsere Gemeinde als Brücke über Grenzen und sprachliche, kulturelle oder geografische Entfernungen zu erleben und als lebendigen Begegnungsort, der Menschen verschiedener Herkünfte und Wege miteinander verbindet.

— Pfarrer Sebastian Wilhelm

Pfarrer Wilhelm, Oslo
Image Not Found On Media Library

Gottesdienste im Kirchenjahr

In der Regel feiern wir im Haus der Gemeinde in der Eilert Sundts gate 37 in Oslo jeden zweiten Sonntag um 11 Uhr Gottesdienst. Ungefähr einmal im Monat feiern wir im Gottesdienst das Abendmahl. In jedem Gottesdienst in der Nichtferienzeit laden wir die Kinder zur Kinderkirche ein. Kirchenjahr — darunter versteht man die jährlich wiederkehrende festgelegte Abfolge von christlichen Festen und Festzeiten, die den Jahreslauf prägt und nach der sich die gottesdienstlichen Texte und Lieder richten.
Wer etwa wissen möchte, wann die Passionszeit beginnt, was an Himmelfahrt gefeiert wird oder einfach, welcher kirchliche Feiertag am kommenden Sonntag ist, welche Lesungen, Wochenlieder, Psalmen und Predigttexte zu welchem Sonntag gehören, findet die Antwort darauf unter den Internetadressen www.kirchenjahr-evangelisch.de und www.gottesdienst-verstehen.de.
Image Not Found On Media Library

Kinder–Kirchen

Im Bereich Kinderkirche gehen wir davon aus, dass unsere Gemeinde nur eine vollständige Gemeinde aus Erwachsenen und Kindern ist, dass Kinder nicht die Zukunft der Gemeinde, sondern deren Gegenwart sind und dass Kinder den gleichen Anspruch darauf haben, dass die Gemeinde sie ganz aufnimmt, wie andere auch. Wir legen ein großes Interesse darauf, dass die Kinder nicht nur zum Kindergottesdienst willkommen sind, sondern dass sie auch Teilhabe am gesamten Gemeindegeschehen haben können und dass bei der Vorbereitung einjeder Gemeindeaktivität danach gefragt wird, wie sich die Kinder und deren Eltern dabei wohl fühlen.
Image Not Found On Media Library

Gedanken zur Jahreslosung, zwischendurch, zum Kraft schöpfen oder Andenken

Gedanken zur Jahreslosung
Gedanken im Alltag
Herrnhuter Losung
Image Not Found On Media Library

Buntes Gemeindeleben: Unsere Gemeindegruppen und Kreise laden dazu ein, hereinzuschauen, auszuprobieren, kennenzulernen und mitzugestalten

Unsere Gemeinde lebt sehr stark davon, dass immer wieder Menschen interessante Angebote, Ideen und Themen einbringen und dazu einladen. Daraus entstehen Kreise und Gruppen. Manche von ihnen setzen sich immer weiter fort und werden weitergeführt, andere Angebote bestehen nur für eine bestimmte Zeit und wieder andere werden immer mal wieder aufgegriffen, neu belebt oder verändert. Die Gruppen und Kreise laden zu Teilnahme und Mitgestaltung ein, sind für alle Interessierten aus der Gemeinde und deren Umfeld offen und bereichern unser Leben.
Image Not Found On Media Library

Unsere Geschichte. Das Fenster im Netz, in Norwegen…

Deutsche Evangelische Gemeinde in Oslo, 25 Jahre alt, Deutsche Evangelische Kirche, Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen, Evangelische Kirche in Deutschland, EKiD, EKD, … 24.1.1909, Eröffnungsgottesdienst, Gemeindewahl zuvor, 100 Jahre …
Image Not Found On Media Library

Zurückgeschaut!

Rückblicke auf unsere Veranstaltungen und Ereignisse.
Image Not Found On Media Library

Treffpunkte: Gemeinde außerhalb von Oslo findet mit und in regelmäßigen Veranstaltungen in Trondheim, Bergen, Kristiansand, Stavanger und Fredrikstad statt.

Wir verstehen uns als Gemeinde, die für deutschsprachige und andere interessierte Menschen in ganz Norwegen einladend und da zu sein möchte. Demzufolge ist es uns wichtig, Kontakte auch in andere Städte Norwegens aufzubauen, zu stärken und zu pflegen, mit anderen Gemeinde und Institutionen vor Ort zusammen zu arbeiten und stabile Kontakte aufzubauen und zu pflegen.
Image Not Found On Media Library

Spenden

Gottesdienstkollekten
Spendenbitten
Projekte unserer „Schwestergemeinden“
Image Not Found On Media Library

Volkstrauertag bildet einen festen Bestandteil im Leben der Gemeinde

Am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres laden wir Mitwirkende und Gäste zu einem ökumenischen Gottesdienst ein: Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V., Vertreter der katholischen und der lutherischen Kirche Norwegens, Nachbargemeinde, Deutsche Botschaft Oslo u.a. Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir gemeinsam mit der Deutschen Botschaft, Schülerinnen und Schülern der Deutschen Schule Oslo, dem Musikkorps der Königlichen Garde, Abteilung der norwegischen Veteranenkompanie und dem Verteidigungsattache zu Gedenkveranstaltungen en auf dem deutschen Soldatenfriedhof Alfaset und am Mahnmal des ehemaligen Konzentrationslagers in Grini ein.
Image Not Found On Media Library

Der Christkindlesmarkt ist ein Großereignis, auf das wir uns fast das ganze Jahr vorbereiten und freuen

… zu dem wir Nachbarinnen und Nachbarn, Gemeindemitglieder und alle befreundeten Institutionen einladen, zwei Tage lang Adventsduft und Gebäck und kleine Präsente oder große Stimmung genießen.
Andacht in der Osterzeit
Die Welt aus anderen Augen sehen

„Male mir ein Schaf!“  – Könnten Sie das? In einem ganz berühmten Buch kommt diese Aufgabe vor – und findet eine originelle Lösung. Vor 78 Jahren, Mitte April 1943, veröffentlichte Antoine de Saint-Exupéry sein weltberühmtes Buch „Le petit prinse, Der kleine Prinz, Den lille prinsen“, die Geschichte der Suche eines kleinen Kerlchens nach Freundschaft, Liebe und Verständnis.

 

Es gibt eigentlich nur ganz wenige und wenn dann nur ganz besondere Bücher, die gleichzeitig als Kinder- und Erwachsenenbuch taugen – vielleicht weil wir auf unserer Reise durch das Leben als Kinder oft mehr sehen als Erwachsene sind und als Erwachsene immer auch noch Kinder bleiben.

Fast alle Menschen, denen der kleine Prinz auf seiner Reise durch das Weltall begegnet, nehmen die Realität auf eine eigene, starre Art und Weise wahr und erkennen aus der Sicht des Prinzen nicht das Wesentliche.

 

Der kleine Prinz zeigt, was passieren kann, wenn sich Menschen nicht darüber im Klaren sind, dass die eigene Wahrnehmung der Wirklichkeit neben einer Vielzahl anderer Wahrnehmungen steht und keine davon per se besser oder schlechter als die andere ist.

Warum? Weil das, was wir für die Realität halten, doch auch von unserer eigenen Wahrnehmung abhängig ist. Und wenn wir akzeptieren, dass Dinge verschieden wahrgenommen werden, dann müssen wir auch akzeptieren, dass es verschiedene Realitäten gibt.

Direkt zu Beginn seiner Erzählung gibt Saint-Exupéry dazu ein Beispiel. Er berichtet von einer Zeichnung (Nummer eins) des Erzählers aus dessen Kindheit. Er selbst sieht in der dramatischen Zeichnung eine Riesenschlange, die einen Elefanten gefressen hat – die Erwachsenen, denen er diese Zeichnung zeigte, sahen darin nur einen gewöhnlichen Schlapphut.

 

Als der Erzähler Jahre später in der Sahara auf den kleinen Prinzen trifft, wird er von diesem aufgefordert, ein Schaf zu zeichnen. Nach mehreren Versuchen, die den kleinen Prinzen nicht zufriedenstellen können, zeichnet er aus Verdruss eine Kiste und sagt dem Prinzen, dass sich das gewünschte Schaf darin befinde. Zur Überraschung des Erzählers, der in der Zeichnung lediglich eine Kiste sieht, ist der kleine Prinz mit dieser Zeichnung äußerst zufrieden. Er sieht nicht nur die Kiste, sondern vor allem das Schaf, das sich in ihr befindet. In der Kiste ist genau das Schaf, das er sich gewünscht hat.

 

Saint-Exupéry nimmt daraufhin den Leser mit auf die Reise des kleinen Prinzen, die auf seinem Asteroiden B612 beginnt und in der Sahara endet. Auf dieser Reise begegnet der kleine Prinz verschiedenen Menschen, die alle ihre Realität auf eine starre Art und Weise wahrnehmen.

Der König sieht nur seine Macht,

der Eitle nur sich selbst,

der Geschäftsmann nur sein Geld,

der Laternenanzünder nur seine Pflicht,

der Säufer nur sein Leid.

Sie alle schaffen so ihre eigene Realität. Und weil keine andere Realität daneben Platz hat, sind ihre Planeten und Welten ganz, ganz klein. Der kleine Prinz kann dies nicht verstehen. Und ist enttäuscht, weil er in ihrer Welt nicht das finden kann, zu dem er von seinem Asteroiden aufgebrochen war: nämlich Freunde. Erst auf der Erde findet er in dem Fuchs das, was er sucht. Und er findet den Weg, der den Blick für die Realität öffnet und nicht auf die eigene Sicht begrenzt bleibt. Nicht ohne Grund ist dieser Weg mit dem bekanntesten Zitat der Erzählung beschrieben:

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

 

Mit diesen berühmten Worten fordert der Fuchs den kleinen Prinzen auf, sich in seiner Wahrnehmung nicht nur auf das Offensichtliche, das Äußere, die Fassaden zu beschränken, so wie es die Menschen tun, die dann nur in ihrer eigenen Welt leben können. Er empfiehlt dem kleinen Prinzen, den Menschen mit dem empathischen Blick des Herzens zu begegnen.

 

Dieser Blick ermöglicht eine tiefere Wahrnehmung einer Person:

Wie ist sie zu dem geworden, was sie ist?

Was sind ihre Wünsche und Bedürfnisse?

Warum handelt und denkt sie so, wie sie es tut und was will sie damit erreichen?

Eine empathische Wahrnehmung wird dem Menschen gerecht. Sie begegnet dem Menschen mit Respekt, Toleranz und Verständnis – und sieht in ihm ein würdiges Individuum. Sie ermöglicht auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebenen einen Dialog auf Augenhöhe und kann so Konflikte und Probleme abbauen.

 

Auch Jesus fordert in zahlreichen seiner Handlungen und Gleichnissen die Menschen zu einem solchen Wechsel ihrer Perspektive, zu einer Veränderung ihrer Wahrnehmung auf.

Im Gleichnis des barmherzigen Samariters wird aus einem geächteten Fremden ein lebensnotwendiger Helfer in der Not.

In der Erzählung vom verlorenen Sohn fordert der Vater auf, in dem zurückgekehrten Sohn nicht den Verschwender seines Erbes, sondern sein geliebtes Kind zu sehen.

Im Psalm 23, der dem heutigen Sonntag seinen Namen gegeben hat, dankt der Beter Gott für die Rettung aus finsterem Tal und Todesgefahr. Es wird aber nicht gesagt, woraus konkret die Gefahr bestand, in der er sich befand. Auch wird nicht eindeutig geschildert, wie die göttliche Rettung konkret aussah.

Aber vor dem Hintergrund der Geschichte des kleinen Prinzen könnte eine mögliche Rettung in der Veränderung der eigenen Perspektive auf die persönliche Situation liegen.

 

Und mit Sicherheit liegt die Rettung der ganzen Welt in der Erkenntnis, dass die eigene Perspektive nicht die einzige Realität ist,

  • Im Persönlichen
  • Im gesellschaftlichen
  • Im Politischen
  • Im kulturellen
  • Und im Religiösen

 

Es ist ein schöner Zufall, dass das Erscheinungs-Jubiläum des „kleinen Prinzen“ immer in die Osterzeit fällt. In dieser Zeit feiern wir den Beginn des neuen Lebens. „Wie die neugeborenen Kinder“ sollen wir sein.

Diese Erinnerung aus dem 1. Petr 2,2 hat einem unserer Ostersonntage seinen Namen gegeben.

 

Der kleine Prinz wird häufig als ein einsames Kind auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gesehen, das die Erwachsenen die Welt durch seine Augen sehen lässt und sie so das finden lässt, was er selber sucht.

Diese Chance sollten wir wahrnehmen.

Die Chance, uns selbst und die Menschen jeden Tag neu zu entdecken und zu betrachten – wie neugeborene Kinder.

Kommen Sie und die Ihnen Anvertrauten gut durch diese Zeit!

 

Ihr Pfarrer Sebastian Wilhelm

Gesprächs- oder Besuchswunsch
Ich freue mich, Sie zu sprechen.

Wenn Sie ein Gespräch oder einen Besuch wünschen, etwas auf dem Herzen oder auf der Seele haben, melden Sie sich bitte. Ich freue mich uns sehr, mir für Sie Zeit zu nehmen. Gern komme ich auch zu Ihnen zu Besuch. 

Das Telefon im Gemeindebüro 22441643 ist täglich von Pfarrer Wilhelm und Büroleiterin Lasch Lind besetzt. 

  • Der Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört.
  • Das Gemeindebüro ist zudem per E–Mail kontor@deutschegemeinde.no jederzeit erreichbar.
  • Seelsorgegespräche im Gemeindesaal oder bei Ihnen können telefonisch unter 22441643 vereinbart werden.
  • Für neue Informationen schauen Sie bitte regelmäßig auf unsere Internetseite.
  • Für Norwegen wichtige Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Botschaft https://oslo.diplo.de/no-de/-/2318670.

Ihr Pfarrer Sebastian Wilhelm

Erst wenige Tage zuvor sind die Corona-Bestimmungen dahingehend gelockert worden, dass es zumindest unter Freiem Himmel wieder möglich ist, sich mit bis zu 10 Personen zu treffen. Noch…
(Liebe Gemeindemitglieder, hier können Sie Ihre Willkommensgrüße an Pfarrer Tietje schreiben. Senden Sie sie an kontor@deutschegemeinde.no, wir fügen sie hier ein.)   Lieber Pfarrer Tietje, seien Sie und…
Herzlich willkommen – unsere Gemeinde hat Pfarrer Lutz Tietje zum neuen Pfarrer gewählt. Er wird seinen Dienst am 1. September beginnen. In den zurückliegenden Wochen haben sich drei…
Oster–Krimi, Skifahren, Hütte? Zu Ostern habe ich ein anderes Hobby: Unter anderem gehe ich in den freien Tagen nach dem Osterfest gern ins Kino. Oft werden in dieser…
Vorbemerkung Zu Ostern feiern wir die Auferstehung Jesu. Wie und wo auch immer Sie diesen Tag verbringen und gestalten: lassen Sie es sich und ggf. andere spüren, sehen,…
Die Osterkerze wird am Ostersonntag in die Gemeinde bzw. Kirche gebracht und brennt in jedem Gottesdienst - in der Regel bis zum Ewigkeitssonntag. Osterkerzen kann man natürlich bestellen…
Seien Sie herzlich eingeladen, an unserer Gemeindeversammlung am 21. März 11.00 Uhr, teilzunehmen. Die Versammlung wird aufgrund der bestehenden volldigital stattfinden. Zur Teilnahme senden wir einige Tage vor…
Unseren Jahresbericht können Sie hier einsehen: Jahresbericht 2020 Um den Finanzbericht herunterladen zu können, klicken Sie bitte hier: Finanzbericht 2020  
Vorbemerkung Am Karfreitag bedenken die Christ:innen den Tod Jesu am Kreuz. Wenn wir Karfreitag nicht in die Kirche kommen können, können wir diesen Tag dennoch würdig begehen –…
Die Frühjahrsausgabe von unserem Gemeindebrief ist unterwegs zu Ihnen. Wer sehr neugierig ist oder den Gemeindebrief nicht erhält, kann ihn hier im digitalen Buchregal anschauen: Wer möchte, kann…
Der Gemeindebrief ist raus! Und das gleich in doppelter Ausführung: zum einen erhalten Sie den regulären Gemeindebrief, zum anderen ist die Sonderausgabe samt den Wahlunterlagen an alle Wahlberechtigten…
„Digitaler Kaffee“, das klingt irgendwie reichlich „dünn“. Nein, das digitale Kaffeetrinken soll keine Variante des „Schonkaffee“ sein und nicht den „richtigen“ Kaffee ersetzen, wohl aber unsere Treffpunkte in…
In den nächsten Tagen verschicken wir die Wahlunterlagen und eine Sonderausgabe des Gemeindebriefes, in welchem sich die Pfarrbewerber nochmals schriftlich vorstellen. Die Unterlagen sollten im Laufe der ersten…
Die Konfirmand:Innen laden zu einem Gesprächsabend ein, bei dem sie all ihre "unverschämten Fragen" stellen wollen und auf Antworten aus der Gemeinde gespannt sind. Die Gemeinde kann ihrerseits…
Bist Du zum Studieren, für ein Praktikum, Austausch, Au-pair-Jahr oder schlicht beruflich nach Oslo gekommen und suchst Gleichgesinnte? Dann bist Du bei der Teestube genau richtig! Die Teestube…
Das Weihnachtsfest ist vorüber, wir befinden uns schon mitten im Januar und Pfarrer Wilhelm sitzt noch immer unter seinem Weihnachtsbaum? Das hat seinen guten Grund… Mit Pfarrer Sebastian…
Gerade in den letzten Monaten haben wir erleben können, dass wir zum Gottesdienst nicht immer eine große Inszenierung, nicht einmal eine Kirche oder eine Glocke braucht. Was aber…
Herzlich willkommen zu unseren digitalen Gottesdiensten!   Liebe Gottesdienstbesucherinnen und Gottesdienstbesucher, auch in der nächsten Zeit werden wir nicht auf Gottesdienste und Ihren Gottesdienstbesuch verzichten müssen. Allerdings feiern…
"Alle Jahre wieder" konnten wir zwar auch hier in der Gemeinde anstimmen aber Vieles war ganz anders als in all den Jahren zuvor. Umso schöner war es, dass…
Eine Videoandacht, entstanden aus vereinten Kräften für einen besonderen Festtag: Weihnachten! Mit Pfarrer Sebastian Wilhelm, Kantorin Carina Lasch Lind und als besondere musikalische Gäste die Mischen–Impossible–Ensembles der Deutschen…
Jesus sagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18,20) Das gilt natürlich auch zu Weihnachten. Wenn der Gottesdienst…
Das Gateteam Oslo unternimmt einmal wöchentlich eine Tour, um obdachlosen und bedürftigen Menschen in unserer Stadt das Leben auf der Straße ein wenig zu erleichtern. Auf dieser Tour…
Auf einmal ist er da, der Advent! Und dabei ist man noch gar nicht richtig darauf vorbereitet und fragt sich: Wie soll ich ihn nur empfangen? Mit Pfarrer…
„Alle Jahre wieder …“ – in diesem Jahr ist vieles anders. Schade ist, dass wir uns weder zu Adventsmarkt noch Andacht treffen können. Schön ist, dass diese Zeit…

Das Haus der Gemeinde.
Der Gemeindesaal. Unsere Unterkünfte.

Unser Gemeindehaus liegt im Osloer Stadtteil Frogner äußerst zentral. Zum Schloss und Schlosspark, zum Frogner– und Vigelandpark und zum Rathaus und Hafen sind es zu Fuß nur wenige Minuten, auf die Museumsinsel Bygdøy, zum Hauptbahnhof und zur Oper sind es ca. 20 Fußminuten. Natürlich kann man auch zahlreiche öffentliche Verkehrsmittel nutzen…

In unserem Gemeindehaus gibt es einen großen Gemeindesaal…

Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Gemeinde in Norwegen

Wir heißen Sie herzlich willkommen!

Anfragen, Bescheinigungen, Spenden, Termine, Auskünfte, Seelsorge, Fragen, Hilfe, Vermietung, Kritik, Organisation, Planung, Ideen, Mitgliedschaft… bitte sprechen Sie uns an. Wir sind gern für Sie da.

  • Immer dienstags und donnerstags von 9–14 Uhr

    Telefon +47 2244 1643 E–Mail kontor@deutschegemeinde.no Eilert Sundts gate 37, 0259 Oslo, Norwegen
    CARINA LASCH LIND
    Leiterin des Kontors im Haus der Gemeinde in Oslo
  • Pastorat

    Kasualien, und noch viel mehr…
    PFARRER SEBASTIAN WILHELM
    Pfarrer und Geschäftsführer
  • FRANZISKA MEISEL

    FRANZISKA MEISEL
    Vorsitzende des Gemeindekirchenrats
 
MITGLIEDER IN NORWEGEN
 
GRUPPEN UND KREISE
 
TREFFPUNKTE IN NORWEGEN
 
QUADRATMETER IM GEMEINDESAAL
1909–2020: 111 Jahre Gemeinde in Norwegen

In Christiania bzw. ab 1905 Oslo gab es immer wieder durch Schifffahrt und Handel, Bergbau und Regimenter auf der Akershus Festung Deutschsprachige, die sich Gottesdienste in ihrer Muttersprache wünschten. Für kurze Zeit angereiste deutsche Pfarrer, norwegische Pfarrer, die in Deutschland studiert hatten oder Pfarrer der Herrnhuter Brüdergemeine, die bis 1902 in Oslo eine Niederlassung hatten, konnten gelegentlich diesen Wunsch erfüllen. Es bleibt unregelmäßig, während die Zahl der Deutschsprachigen wächst. Auf Veranlassung des 2. Deutschen Gesandten in Norwegen, von Treutler, wurde am 22. November 1908 eine Deutsche Gemeinde gegründet. Als Pfarrer hatten sich 29 Kandidaten beworben, von denen Viktor Hermann Günther als erster Pfarrer der Gemeinde gewählt wurde. Am 24. Januar 1909 fand der Eröffnungsgottesdienst statt.

Mehr zur Geschichte der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen…

Der Gemeindekirchenrat kann laut unserer Gemeindeordnung aus maximal 10 Personen bestehen. 6 Mitglieder müssen von der jährlich stattfindenden Gemeindeversammlung gewählt werden, drei Weitere kann der Gemeindekirchenrat selbst mit 2/3–Mehrheit berufen, wobei die Berufung von der nächsten Gemeindeversammlung bestätigt werden muss, und das 10. Mitglied ist die Pfarrerin bzw. der Pfarrer. Den Vorsitz soll laut Gemeindeordnung nicht der Pfarrer innehaben, damit sich Aufgaben besser verteilen und absprechen lassen. Den Vorsitz kann der Gemeindekirchenrat selbst wählen, ebenso Schatzmeister und stellvertretenden Vorsitz.

  • Franziska Meisel, Vorsitzende
  • Gunhild Hesla–Halvorsen, Stellvertretende Vorsitzende
  • Olav Hermansen, Schatzmeister
  • Hilke Tzschoppe
  • Johannes Helm
  • Pfarrer Sebastian Wilhelm

 

Aktueller Jahresbericht der Gemeinde für das Jahr 2019 (PDF)

Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen sind wir ein gut eingespieltes und Kaffeeliebendes Team. Wir lieben aber auch unsere Arbeit — jeder seine aber auch die der anderen.

Uns ist es wichtig, dass wir uns in regelmäßigen Abständen zusammensetzen und miteinander sowohl besprechen, was an besonderen Ereignissen oder Herausforderungen vor uns als auch hinter uns liegt. In der Regel zwei Mal im Jahr verabreden wir uns zu einem kleinen Mitarbeiter–Brunch oder –Restaurantbesuch. Dreh– und Angelpunkt für uns und unsere gemeinsame Kommunikation ist das Gemeindebüro und die Kaffeemaschine.

  • Büroleiterin Carina Lasch Lind
  • Hausmeister Andreas Wagner
  • Hauspfleger Gyanendra Kunwar
  • Pfarrer Sebastian Wilhelm
Gemeindeordnung der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen (EvGdSiNorwegen)

Die Deutsche Evangelische Gemeinde in Norwegen wurde am 22. November 1908 gegründet. Die Gemeinde, die zunächst der Preussischen Landeskirche der älteren Provinzen, später dem Deutschen Evangelischen Kirchenbund angeschlossen war, steht nach Herkunft und Sprache in einer kirchlichen Verbindung mit der Evangelischen Kirche in Deutschland. Oslo, den 14.3.1984 und 22. März 2009 mit Ergänzung vom 21.4.2010 (s.3.3.1.) … weiterlesen oder Gemeindeordnung herunterladen (pdf).

Ordning for Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen (EvGdSiNorwegen)

Den tyske evangeliske menighet i Norge ble grunnlagt 22.november 1908. Menigheten som først var knyttet til Preussische Landeskirche der älteren Provinzen (Den Prøysiske Kirken) og senere til Deutscher Evangelischer Kirchenbund (Forbund av Tyske Evangeliske Kirker), er mht opprinnelse og språk kirkelig sett knyttet til Evangelische Kirche in Deutschland (her etter forkortet som EKD – Den Evangliske Kirken i Tyskland). Oslo, 14.3.1984 og 22.3.2009 med tillegg fra 21.4.2010 (s.3.3.1.) … les mer og last ned PDF.

“Ich möchte gern sofort überweisen…”

Haben Sie vielen Dank, dass Sie gleich einen Betrag überweisen möchten! Mitgliedsbeitrag oder Spenden nehmen wir jederzeit sehr gern entgegen. Sie erhalten automatisch am Beginn des neuen Jahres Belege über Spenden und Mitgliedsbeitrag. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern auch telefonisch zur Verfügung. DANKE!

Gemeindebüro, Telefon +47 2244 1643, dienstags und donnerstags, und +47 9250 7373, E–Mail kontor@deutschegemeinde.no, und Pfarrer Wilhelm, Telefon +47 998 76 468‬, E–Mail pfarrerwilhelm@deutschegemeinde.no.

¬ Beitrittserklärung, Formblatt (PDF)

Eure Mitgliedschaft in der Gemeinde

Der Mitgliedsbetrag sowie alle Spenden sind steuerlich absetzbar.

Die Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen ist eine selbständige Gemeinde in enger Verbindung mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Für die Finanzierung vieler Aufgaben sorgen wir selber und sind auf finanzielle Unterstützung durch unser Gemeindeglieder angewiesen.

Der Gemeindekirchenrat empfiehlt, sich beim Mitgliedsbeitrag am Einkommen zu orientieren. Gerne können Sie hierzu die nachstehende Tabelle als Orientierung nutzen… bitte vermerken Sie, durch welchen Mitgliedsbeitrag Sie die Gemeindearbeit unterstützen wollen. Der Mitgliedsbeitrag sowie alle Spenden sind steuerlich absetzbar (ab 500 NOK pro Jahr), und werden automatisch an das Finanzamt weitergeleitet, wenn wir Ihre Fødselsnummer haben. Herzlichen Dank!

Wir lieben Norwegen.
Und freuen uns, hier sein zu dürfen.

Was wir an Norwegen lieben… Norwegen hat nicht nur viel Sehens–, sondern auch Liebenswertes! Deshalb sind wir gerne hier — lang– oder kurzfristig.

Wir sind ganz Ohr!

Immer für Euch erreichbar…

Image Not Found On Media Library

Im Haus der Gemeinde in Oslo

Eilert Sundts gate 37
0259 Oslo, Norwegen
Image Not Found On Media Library

Telefonisch

+47 2244 1643, dienstags und donnerstags, und +47 9250 7373
Image Not Found On Media Library

Per E–Mail

kontor@deutschegemeinde.no
pfarrerwilhelm@deutschegemeinde.no
hausverwaltung@deutschegemeinde.no
Image Not Found On Media Library

Gemeindekirchenrat (GKR)

Franziska Meisel, Vorsitzende
gkr@deutschegemeinde.no
Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Norwegen